Kleingärtnerverein Köln-Vingst e.V.

am Vingster Naturfreibad

Bewerbung


Vor der Entscheidung

Einen Kleingarten pachten ist einfacher, als mancher denkt.
Doch die Entscheidung für einen Kleingarten will sorgfältig durchdacht sein, prägt sie doch entscheidend das künftige Leben der ganzen Familie.
Zur Entscheidungshilfe hier ein paar Fragen, die sich angehende Kleingärtner(-innen) zunächst unbedingt stellen sollten.

  1. Habe ich Lust, im Garten zu arbeiten?
  2. Habe ich Freude an der Natur, will ich eigene Erträge aus dem Garten?
  3. Reicht meine Freizeit für die Anforderungen, die der Garten stellt?
  4. Werden mein Partner, meine Kinder gerne mitmachen?
  5. Kann ich mich in einen Verein integrieren?
  6. Bin ich bereit, aktiv am Vereinsleben teilzunehmen?
Antwort darauf finden Sie bei » Ergebnis «.

Und?

Alle Fragen mit "ja" beantwortet?
Wunderbar! Dann könnte ein Kleingarten gut zu Ihnen passen.

 

Bitte beachten!

Zwischen einem Garten hinter dem Eigenheim und einem Kleingarten gibt es Unterschiede!
Im Hausgarten setzt nur Ihr eigener Geschmack Grenzen in Ihre eigenen Gestaltungsvorstellungen.
In Kleingärtnervereinen gibt es allerdings eine Gartenordnung, die den gärtnerischen Freiraum dort begrenzt, wo Natur- und Umweltschutz oder die Gestaltung der Gesamtanlage es erfordern.

Ein Kleingarten kommt also in erster Linie für all jene in Frage, die nicht einen eigenen Hausgarten bewirtschaften können.
Für viele Mieter von Etagenwohnungen ist der Kleingarten der ideale Ausgleich zur Wohnsituation. Er bietet weitaus mehr als ein großer Balkon.
Im Kleingarten findet man Entspannung vom Stress im Arbeitsleben; er ist geeignet, der Freizeit einen Sinn zu geben. Bei der Erziehung der Kinder wirkt der Kleingarten meist ein Leben lang nach.


 

Zurzeit freie Gärten

image
image

 

Bewerbungsverfahren

  1. Kommen Sie in unsere Sprechstunde. Wir sind für Sie da jeden 1. und 3. Dienstag, 18:00 - 19:00 Uhr im Vereinsheim im A-Block in den Monaten April bis Juli bzw. September und Oktober und nach Vereinbarung.
  2. Der Vorstand wird Sie in die Liste der Gartenbewerber aufnehmen (Aufnahmegebühr: 25 €).
  3. Ist ein Garten verfügbar, wird er Ihnen zur Übernahme angeboten. Die Bewerberliste muss nicht in zeitlicher Reihenfolge angewendet werden; soziale Aspekte können zur vorrangigen Berücksichtigung eines Bewerbers führen (z. B. Anzahl kleiner Kinder). Der Wert des Gartens spielt auch eine Rolle.
  4. Sagt Ihnen ein verfügbarer Kleingarten zu, wird der Vorstand (und nur er ist befugt!) einen Pachtvertrag mit Ihnen abschließen.
  5. Ehe Sie Ihren Traumgarten pachten können, müssen Sie Mitglied des Vereins sein. Dazu muss eine Aufnahmegebühr entrichtet werden.
    Wichtiger Hinweis: Mit seiner Kündigung verliert der Vorpächter alle Rechte an seinem Garten und kann von Ihnen als Nachpächter kein Geld verlangen! (Ausnahme: Sie übernehmen vom Vorpächter Gartengeräte und zahlen ihm dafür eine Abstandssumme, die Sie mit ihm frei aushandeln.)
  6. Die Laube und die Pflanzen im Garten übernehmen Sie vom Vorpächter gegen eine angemessene Entschädigung aufgrund einer Wertermittlung einer eigens geschulten Fachkraft der Stadt Köln.
  7. Neben der einmaligen Zahlung für den übernommenen Garten fallen natürlich auch laufende Zahlungen an
  8. Der Verein legt z.B. fest, wie viele Stunden die Mitglieder an Gemeinschaftsarbeit leisten müssen. Wird die Gemeinschaftsarbeit nicht erbracht, wird ein Ersatzbetrag in Geld fällig.
  9. Ein Garten verlangt Ihnen viel Zeit ab. Sie sollten möglichst ein paar Mal in der Woche nach Ihrem Kleingarten sehen.
    Ein Tipp: Immer ein bisschen Arbeit ist besser als ein Kraftakt. So wächst auch die Liebe zum Garten und bleibt auf Dauer erhalten.
  10. Auch wenn Sie keinerlei gärtnerische Vorbildung besitzen, ist dies kein Hindernis, denn Sie haben Sie immer hilfsbereite Gartennachbarn, die Ihnen im Notfall auch mal zeigen, wie man die Harke hält.

Wir freuen uns auf Sie als unseren neuen Gartenfreund!


 

Kosten

Vereinskosten
Neben einer einmaligen Bewerbungsgebühr von 25,00 € bezahlen Sie bei Übernahme eines Gartens eine einmalige Aufnahmegebühr von 205,00 €.
Mit der Abgabe der Bewerbung stehen Sie in unserer Warteliste, die aber nicht zwingend nach der zeitlichen Reihenfolge abgearbeitet wird. Am besten ist es, wenn Sie sich die Zeit nehmen und dienstags in unsere Sprechstunde kommen und sich vor Ort informieren, welcher Garten frei ist oder wird. Eventuell können Sie sich auch direkt einen Garten ansehen.
Kosten bei der Übernahme
Bei der Übernahme des Gartens bezahlen Sie eine einmalige Abstandszahlung für Laube und Garten an den Vorpächter. Der Preis richtet sich nach Größe und Zustand des Gartens und der Laube und wird durch den Gutachter der Stadt Köln in einem Wertgutachten ermittelt.
Eventuell entstehen noch Kosten für Gartengeräte oder Gartenmöbel, die Sie vom Vorpächter übernehmen. Diese Preise verhandeln Sie selbst mit dem Vorpächter.
Verein und Verband
 Vereinsbeitrag: 50,00 €
 Beitrag an Landes- und Kreisverband: 22,70 €
 Jährliche Pacht (ab 01.01.2018): 0,59 € pro m² (Pachtzins f 0,45 € pro m², Instandsetzung 0,10 € je m², Verwaltung 0,04 € je m²)
 Feuer-, Einbruch-, Diebstahl (FED)-Grundversicherung: 30,00 €, sowie Unfallversicherung (freiwillig)
Wasserkosten:
 Umlage durchschnittlich 10,00 €
 Kubikmeterpreis 1,66 € (je nach Verbrauch)
Gemeinschaftsarbeit:
 3 Stunden á 15 € für nicht geleistete Gemeinschaftsarbeit
Für einen 300 m² großen Garten belaufen sich die Gesamtjahreskosten (Pacht, Beiträge für Verein, Landes- und Kreisverband, Umlage für Wasser, FED-Grundversicherung) auf derzeit 289,70 €.
Dieser Betrag erhöht sich durch den jeweiligen eigenen Wasserverbrauch (siehe Wasserkosten) und evtl. durch die freiwillig abgeschlossene Unfallversicherung.