Kleingärtnerverein Köln-Vingst e.V.

am Vingster Naturfreibad

Gartentipps Juni

image

Arbeiten im Nutzgarten

Wenn der Rhabarber blüht, ist das nicht weiter schlimm. Es kostet die Pflanze allerdings viel Kraft, die den Blättern und Stielen verlorengeht. Die Blütenköpfe hinter dem letzten Blatt ausbrechen und kompostieren.
Die ersten Kartoffelkäfer kriechen aus dem Boden. Einsammeln erübrigt zumeist weitere Maßnahmen.
Tomaten stützen, Achseltriebe entfernen.
Sähen von: Rote Bete, Radieschen, Möhren, Bohnenkraut, Gartenkresse, Bohnen.
Pflanzzeit für: Knollensellerie, Kohl, Kohlrabi, Tomaten, Paprika, Gurken, Kürbis, Zucchini, Auberginen, Salat.
Nach den Eisheiligen können Tomaten, Gurken, Zucchini, Kürbis, Paprika sowie Busch- und Stangenbohnen ins Freiland gepflanzt werden.
Die vorgezogenen Tomaten, Gurken, Kürbisse und Zucchini-Pflänzchen können jetzt ausgepflanzt werden.

Gemüsebeete müssen regelmäßig gehackt werden, damit der Boden immer gut durchlüftet ist.
Rosenkohl und Grünkohl säen.
Noch müssen Jungpflanzen vor Nachfrost geschützt werden (Folie oder Eimer).
Frühkartoffeln, Erbsen und Kohl anhäufeln.
Kartoffeln können noch bis Mitte Mai gelegt werden.

Arbeiten im Ziergarten

Im Blumengarten wird Ordnung geschafft indem Sie Verblühtes abschneiden, Gehölze nach der Blüte auslichten und hochwachsende Pflanzen anbinden.
Zwiebeln von Tulpen und Narzissen können aus dem Boden und werden trocken gelagert.
Frühjahrsstauden können geteilt und umgepflanzt werden.
Jetzt ist auch Aussaatzeit für Stiefmütterchen, Fingerhut, Königskerze.

Wenn Sie weiterlesen, finden Sie
Tipps zum Mulchen und wie man Blattläuse bekämpft:

Soweit möglich, ist das Mulchen mit Gras, verrottetem Stallmist, halb zersetztem Kompost oder gehäckseltem Stroh vorteilhaft.
Die Mulchschicht sollte 3 bis 5 cm hoch sein. Mulchen hält den Boden feucht und fördert zugleich die Humusbildung. Das Mulchen mit Rindenmaterial oder Rasenschnitt ist nicht nur im Garten günstig, sondern auch bei Kübelpflanzen, die im Sommer besonders viel Wasser verdunsten. Eine dicke Schicht Rasenmulch sieht ordentlich aus, schränkt die Wasserverdunstung ein, hält die Bodenoberfläche locker und schützt vor zu schnellem Austrocknen.
Nach längeren Regenperioden treten an Rosen und anderen Sommerblumen häufig Blattläuse auf. Mit einer selbst angesetzten Spiritus-Seife-Lösung kann man der Läuseplage wirkungsvoll zu Leibe rücken.
Dazu löst man 100 g Schmierseife (erhältlich in Drogerien) in heißem Wasser auf, verdünnt das Ganze mit 5 l Wasser und gibt 150 ml Spiritus dazu. An bedeckten Tagen werden damit die befallenen Stellen besprüht.
Sommerblumen, die als Lückenfüller dienen sollen, können auch jetzt gepflanzt werden.
Zweijährige Sommerblumen aussäen: Goldlack, Glockenblume, Fingerhut, Malven...
Formhecken, Forsythien, Jasmin und andere im Frühling blühende Sträucher werden jetzt geschnitten, Hortensien aber nicht
Rhododendren und Azaleen blühen üppiger, wenn man alle verwelkten Blüten vorsichtig entfernt. Dabei die Triebknospen nicht verletzen!
Zwiebel- und Knollenpflanzen wie Begonien, Dahlien, Gladiolen u.a. müssen spätestens jetzt in die Erde.
Rasen düngen und regelmäßig mähen.
Frühblüher nach der Blüte auslichten.
Staudengräser sollten erst jetzt gepflanzt werden, weil sie keine kalten, nasse Böden mögen.
Gehölze zurückschneiden.

Arbeiten im Obstgarten

Erdbeeren zwischen den Reihen den Boden mit Stroh abdecken. So bleiben die Früchte sauber und Schnecken werden abgewehrt, weil sie zwischen den starren, trockenen Halmen schlecht vorwärts kommen.
Angefaulte und grauschimmelige Erdbeeren sammeln und in der Mülltonne (nicht Kompost!) entsorgen.
Fallobst unter Bäumen und Sträuchern aufsammeln und wegen möglicher Krankheiten vernichten.
Ranken von Brombeeren hochbinden.
Dürre Zweigspitzen an Sauerkirschen und Aprikosen bis ins gesunde Holz zurückschneiden.